Wir bauen unsere Städte mit Beton. Warum verwenden wir kein Holz?

Wie können wir Ihnen helfen?

Möchten Sie mehr über Stora Enso erfahren?

Wie können wir Ihnen helfen?

Senden Sie uns eine Nachricht
Suchen Sie hier nach Kontakten
Suchen Sie einen Job bei Stora Enso
Arbeiten bei Stora Enso
Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten. Bis 2050 sollen es nach UN-Prognosen 68 % sein. Die meisten Städteplaner sind vor allem mit Neubauten beschäftigt und stehen zunehmend unter Druck, grüner, billiger und schneller als jemals zuvor zu bauen. Fortschritte bei veredelten Holzprodukten machen dies möglich.

Wie Trondheim in Norwegen den Umstieg geschafft hat.

Eine große Herausforderung für Stadtplaner ist, dass sie die vielfältigen Vorteile des Bauens mit Holz sehen, aber nicht wissen, wie sie den Umstieg schaffen. Stahl und Beton machen immer noch 80 % der heute beim Bauen verwendeten Rohstoffe aus.

„Stadtplaner brauchen Unterstützung, Daten und Fortbildungen, um den Umstieg auf das Bauen mit Holz zu schaffen“, sagt Sabina Leopa, stellvertretende Direktorin von Urbasofia, einem Stadt- und Regional-Planungsbüro, das mehrere Stadtentwicklungsprojekte der EU unterstützt.

Das nordnorwegische Trondheim hat es richtig gemacht. Die Stadt ist übersät mit bunten Holzhäusern und besitzt eine 200-jährige Tradition im Holzbau, hat aber in den letzten Jahren eine Vorreiterrolle beim nachhaltigen Bauen mit Holzlösungen eingenommen.

Die Stadtplaner in Trondheim teilen nur zu gerne das Geheimnis ihres nachhaltigen Erfolgs. Hier offenbaren sie ihr Sechs-Punkte-Konzept für Städte, die ebenfalls nach einem niedrigen CO2-Fußabdruck streben wollen:

1. Inspirieren und fortbilden

2. Bauen mit Holz

3. Strategien und Anreize schaffen

4. Klimaziele setzen

5. Wissensdatenbanken nutzen und schaffen

6. Zusammenarbeiten

Umweltvorteile

Berechnen Sie die Lebenszyklusbewertung (LCA: Life Cycle Assessment) von Holzbauten in Ihrer Stadt. Pro m3 entzieht Holz der Atmosphäre etwa 750 kg CO2, das in 200 kg Kohlenstoff gespeichert ist. Teilen Sie die LCA eines Gebäudes in Ihrer Stadt und berichten Sie über die Vorteile von Bauen mit Holz unter #theWoodHouseEffect.

Moholt 50/50-Projekt in Trondheim, Norwegen, 2016. Die ersten drei Türme wurden in nur 18 Monaten gebaut!

Foto: Tiina Nykänen, 2017 MDH Arkitekti | Woodcon

1. Inspirieren und fortbilden.

Der Aufschwung der Holzbauprojekte in Trondheim geht auf das Jahr 2006 zurück, als ein über vier Jahre laufendes Projekt, die Trebyen/WoodTown-Initiative, zur Förderung von Holzbauprojekten gestartet wurde. Wie in vielen Städten gab es bereits einige erfolgreiche Holzprojekte, die als Inspiration dienten. Borkeplassen, ein bahnbrechendes 9000-m²-Projekt von 2003, schärfte das Bewusstsein für die Möglichkeiten des modernen Holzbaus und zeigte die Vorteile der Arbeit mit Holz für Umwelt, Technologie und Wohlbefinden. 

„Nach der Trebyen-Initiative war es für die Stadt leichter, sich für den Bau mehrerer öffentlicher Einrichtungen aus Holz zu entscheiden“, erklärt Tore Myrvold, Baudirektor bei der Stadt Trondheim. In dieser Phase haben wir uns ein „grundlegendes Bauwissen angeeignet und frühzeitig Unterstützung gesucht, die den Weg für den schnelleren Umstieg [zum Holzbau] geebnet hat.“

Wohlbefinden

Holz steigert das Wohlbefinden um 13 % und die Produktivität um 8 %. Erfahren Sie mehr unter #theWoodHouse Effect.

2. Fangen Sie an, die öffentlichen Gebäude Ihrer Stadt mit Holz zu bauen

Der öffentliche Sektor ist der größte Kunde der Bauindustrie. Das bedeuted auch, dass Kommunalverwaltungen und Gemeinden die gesamte Branche zu mehr Nachhaltigkeit motivieren können, wenn sie Holz als Baumaterial bevorzugen. Wenn Städte Schulen, Sozialwohnungen usw. mit erneuerbaren Energien bauen, können sie die Vorteile des Bauens mit Holz aufzeigen und aus erster Hand erfahren, wie man mit einem neuen Material baut.

Seit Beginn der Trebyen-Initiative hat die Stadt mehrere Schulen und Kindergärten, das norwegische Institut für Naturforschung sowie Moholt 50|50 gebaut. Dieses besteht aus Hochhäusern für Studenten sowie weiteren Einrichtungen wie einer Bibliothek, einem medizinischen Zentrum und einem Fitnesscenter. Sehr bald konnten die Bewohner die positiven Auswirkungen des Wohnens und Arbeitens in Holzbauten auf ihr Wohlbefinden erleben. Gleichzeitig konnten die Bauunternehmen durch die erfolgreiche Arbeit mit neuen Baumaterialien wertvolles Know-how sammeln.

 Foto: Moholt Kindergarten, Trondheim, Norwegen, 2017 MDH Arkitekti | Woodcon

Technologische Vorteile

Mit kostenlosen digitalen Werkzeugen können Sie die Anforderungen an Bauelemente wie Böden, Decken und Balken mühelos anpassen. Brettschichtholz bietet eine ähnliche Festigkeit wie Stahl, ist aber bis zu 80 % leichter. Technische Holzprodukte werden in großen Längen vorgefertigt, wodurch sich die Anzahl der Lieferungen an eine Baustelle verringert.

3. Strategien und Anreize schaffen

Vorschriften und Anreize für emissionsfreies Bauen tragen dazu bei, die Verwendung von Stahl und Beton, den gängigsten Baumaterialien, die mehr als 8 % der weltweiten CO2-Emissionen verursachen, einzudämmen. Die Städte können die Bauvorschriften ändern, um das Bauen mit Holz zu erleichtern. 2016 beschloss Trondheim eine Umweltstrategie für das Bauwesen. Damit wurde die Stadt zur Pionierin für Holzinnovationen. Wenn Trondheim heute öffentliche Ausschreibungen für kommunale Projekte durchführt, wird explizit eine Verringerung der Treibhausgasemissionen verlangt. Dabei wird auf die Verwendung von Holz als geeignetes Mittel zur Erfüllung dieser Anforderungen hingewiesen.

4. Klimaziele setzen

Klimainitiativen sind ein Katalysator für nachhaltigeres Bauen in einer Stadt und bieten Benchmarks zur Bewertung der Fortschritte. So ist Trondheim derzeit bestrebt, die Klimaziele des Pariser UN-Abkommens zu erreichen und hat Holz bei einer Vielzahl von Holzprojekten  auf die politische Agenda gesetzt. Ihr oberstes Ziel ist es, die Emissionen bis 2030 um 80 % im Vergleich zu 2009 zu senken. Dazu gehören auch emissionsfreie Gebäude und Baustelle.

5. Wissensdatenbanken nutzen und schaffen

Fundiertes Wissen für das Bauen mit Holz ist eine gute Möglichkeit, den Umstieg zu erleichtern. „In Trondheim verwenden wir seit Jahrzehnten Holz in unseren Gebäuden“, sagt Anna Castanheira, eine Architektin der Trebyen-Initiative. „Wir haben auch eine technische Universität, die sich intensiv mit der Nutzung von Holz beschäftigt.“ Einer von sieben Einwohnern Trondheims arbeitet im Wissens- und Innovationssektor, der sich stark auf grüne Technologien konzentriert, sodass eine große Wissensbasis vorhanden ist, auf die man zurückgreifen kann. Nur wenige Städte haben dieses Glück. Aber es kann einen enormen Unterschied ausmachen, wenn eine Stadt die regionalen Normen in einer Weise bündelt, sodass sie für die Auftragsnehmer zugänglich sind. Bauherren müssen wissen, welche Normen für Isolierung, Windschutz usw. wichtig sind. Diese Informationen sind leicht beschaffbar und helfen den Bauherren, ihre Arbeit zu erledigen. Städte können eine wichtige Rolle bei der Einrichtung dieser Wissenszentren spielen, auch im Hinblick auf die Aktualisierung der Normen.

6. Zusammenarbeiten

Castanheira und Myvold raten Städten, die ihre Emissionen reduzieren und auf erneuerbare Materialien umsteigen wollen, sich mit Experten auf diesem Gebiet zu vernetzen. In Trondheim wird die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren durch eine spezielle Politik gefördert, die den Wissensaustausch und die Kompetenz in diesem Bereich stärkt¸- mit dem Ergebnis, dass die Region heute eine Vielzahl von Talenten auf dem Gebiet des modernen Holzbaus vorweisen kann.

Lokale Kooperationen können dazu beitragen, regionalspezifische praktische Probleme zu lösen und das lokale Klima und Holzangebot zu berücksichtigen. Bauunternehmer könnten sich beispielsweise auch Gedanken darüber machen, „welche Auswirkungen Regen, Wasser und Schnee haben, wenn sie mit Holz bauen“, sagt Myrvold. „Bauherren wollen oft nicht mit einem Produkt arbeiten, weil sie denken, dass dadurch große Probleme entstehen. Die Zusammenarbeit mit Fachleuten bietet ihnen Informationen darüber, wie Holzprodukte getrocknet und versiegelt werden, um sie vor den Elementen zu schützen.“ Ein Holzverkäufer wird ihnen das zwar sagen, aber sie vertrauen eher einem anderen Bauunternehmer, der Erfahrungen aus erster Hand gesammelt und ein Projekt in ihrer Gegend abgeschlossen hat, bei dem es um dieses spezielle Problem ging.

Fazit: Noch nie war es für unsere Städte so wichtig und so einfach, nachhaltig zu bauen. Die Fortschritte bei Holzprodukten und die führende Rolle von Trondheim sind der lebende Beweis: Es ist möglich und lohnt sich, mit Holz zu bauen. Der Umstieg ist jedoch nicht ganz so einfach wie der Bau einer Holzkonstruktion. Die Kommunalverwaltungen spielen dabei eine zentrale Rolle. Am Anfang könnten öffentliche Aufklärungskampagnen stehen sowie die Anpassung der Politik, die Förderung von Wissenszentren, der Beitritt zu Klimainitiativen und die Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Wandels.