COP26: Branche fordert Maßnahmen von Regierungen und Wirtschaft zur Bekämpfung der Grauen Emissionen im Bauwesen

Wie können wir Ihnen helfen?

Möchten Sie mehr über Stora Enso erfahren?

Wie können wir Ihnen helfen?

Senden Sie uns eine Nachricht
Suchen Sie hier nach Kontakten
Suchen Sie einen Job bei Stora Enso
Arbeiten bei Stora Enso
VertreterInnen von Stora Enso, Google, Lendlease, WEB Limited Group, des World Business Council for Sustainable Development und des World Green Building Council fordern Regierungen und Branche zu dringenden Bekenntnissen auf, um die Klimakrise zu bekämpfen und Netto-Null-Emissionen zu erreichen.
Photo: GlobalABC

Glasgow, UK, 16. November 2021 Auf der COP26 kamen führende Stimmen aus dem Bausektor zusammen, um die Regierungen der Welt und die Branche aufzufordern, die Umweltauswirkungen des Sektors zu reduzieren und ihren Beitrag zur Bekämpfung der Klimakrise in Bezug auf so genannte Graue Emissionen (Die Emissionen aus der Herstellung von Baumaterialien) zu beschleunigen.

Die auf der COP26 vertretenen Organisationen, die an der Diskussion zum Thema „Wie kann das Bauwesen zur Lösung der Klimakrise beitragen?“ teilnahmen, forderten:

  1. Dass nationale und subnationale Regierungen auf der ganzen Welt einen Lebenszyklusansatz zur Reduktion der Emissionen von Gebäuden verfolgen und sicherstellen, dass die Grauen Emissionen bereits in den frühen Stadien der Planung und Gebäudeplanung berücksichtigt werden.

  2. Dass Unternehmen im Bausektor sich zu einer radikalen Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette verpflichten, um nachhaltige Baupraktiken zu entwickeln, zu fördern und zu übernehmen, die eine flächendeckende und unverzügliche Reduktion des Grauen Kohlenstoffs in Gebäuden erreichen.

"Es wurde errechnet, dass 10 % der weltweiten CO2-Emissionen aus Materialien und Bauprozessen stammen, die oft als Graue Emissionen* bezeichnet werden. Die meisten dieser Grauen Emissionen werden freigesetzt, bevor das Gebäude genutzt wird. Unsere Branche hat die unausweichliche Pflicht, mehr für den Planeten zu tun, für uns alle, und wir rufen die Regierungen der Welt auf, uns dabei mit Vorschriften und Baustandards zu unterstützen, die einer modernen Welt gerecht werden", so Lars Völkel, Executive Vice President Stora Enso Wood Products.

Und weiter: „Als Branche haben wir kohlenstoffarme und zirkuläre Lösungen, die heute zu Netto-Null-Gebäuden, Städten und Staaten beitragen – Lösungen, die zur Bewältigung der Klimakrise beitragen, anstatt sie zu verschärfen. Wir befinden uns an einem Wendepunkt in der Geschichte und die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, werden sich in den kommenden Jahrzehnten auf unser aller Leben und die Umwelt auswirken.“

Der Round Table wurde von Stora Enso Wood Products veranstaltet, einem Anbieter von

innovativen holzbasierten Lösungen auf Basis von Massivholz. GesprächsteilnehmerInnen waren:

Die Veranstaltung fand am Presidency’s „Cities, Regions & Built Environment Day“ am 11. November 2021 von 14.30 - 15.30 Uhr GMT im Climate Pledge Theatre im Rahmen des BuildingsPavilions, statt und wurde virtuell live übertragen. Eine Aufzeichnung der gesamten Session finden Sie hier.

*Quelle: United Nations Environment Programme (2021). 2021 Global Status Report for Buildings and Construction: Towards a Zero emission, Efficient and Resilient Buildings and Construction Sector. Nairobi. (Link hier)

Themenverwandte Veröffentlichungen:

World Green Build Council: Net Zero Carbon Buildings Commitment expands to include embodied carbon

WBCSD: The Business Manifesto for Climate Recovery

Lendlease and Stora Enso launch global sustainable timber partnership

Learn more

Holzprodukte

Aufzeichnung des Events

Wie kann das Bauwesen zur Lösung der Klimakrise beitragen?

Hier Aufzeichnung ansehen